Willkommen beim Lanxess Zwischenbericht H1/2012!

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Wirtschaftliche Rahmenbedingungen

Gesamtwirtschaftliche Situation

Vor dem Hintergrund der europäischen Staatsschuldenkrise und angesichts der im internationalen Finanzsektor bestehenden Risikofaktoren verlangsamte sich das weltweite Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal 2012. Die wirtschaftliche Entwicklung in Europa wurde dabei insbesondere durch eine weitere Zuspitzung der Euro-Schuldenkrise belastet. Die Wirtschaft in den USA wuchs im zweiten Quartal mit 1,4 % schwächer als im Vorquartal. Ebenso lag das Wachstum in China mit 7,6 % unter dem Niveau des Vorquartals.

Branchenspezifische Situation

Die weltweite Chemieindustrie setzte auch im zweiten Quartal 2012 ihr Wachstum fort. In Deutschland festigte sich der positive Trend und die Produktion wurde gegenüber dem Vorquartal erhöht. Gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres ergab sich jedoch ein Rückgang um 3 %. Ein analoges Bild ergibt sich für den Wirtschaftsraum der Europäischen Union, in dem die Produktion der chemischen Industrie um 2 % unter dem Niveau des Vorjahres lag. In Nordamerika steigerte die chemische Industrie ihre Produktion dagegen um 2 %.

Entwicklung wichtiger Abnehmerbranchen

Die weltweite Produktion in der Automobilindustrie nahm im Berichtszeitraum deutlich zu. Haupttreiber des Wachstums waren Nordamerika mit plus 23 % und der asiatisch-pazifische Raum mit plus 21 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Angesichts der wirtschaftlichen Situation in Teilen Europas verringerte sich die Produktion dort um 9 %. In Südamerika ging die Produktion im zweiten Quartal um 4 % zurück. Die Reifenindustrie zeigte eine uneinheitliche Entwicklung. Während die Reifenproduktion für Lkw insbesondere in Europa aufgrund der geringeren Nachfrage nach Ersatzreifen um 20 % unter dem Vergleichszeitraum lag, wurde eine vergleichbare Schwäche dieses Geschäfts in Nordamerika durch die starke Nachfrage im Bereich der Erstausstattung ausgeglichen. Für den Pkw-Bereich war in Europa die Nachfrage sowohl nach Erstausrüstungs- als auch nach Ersatzreifen schwächer als erwartet, während in Nordamerika aufgrund der steigenden Autoproduktion die Nachfrage nach Erstausrüstungsreifen entsprechend hoch ausfiel.

In Europa schwächte sich insbesondere in den Krisenländern die Nachfrage nach Bauleistungen weiter ab. In den USA legte die Bautätigkeit mit einem Wachstum von 1 % leicht zu. In einem sich positiv entwickelnden Gesamtmarkt für Agrochemikalien führte die Trockenheit in den USA dort zu einer geringeren Nachfrage nach Agrochemikalien als erwartet.

Service